Kreative Denker

Morgens wurden wir nach einer sehr kurzen Nacht schon um sechs Uhr geweckt. Wir richteten unsere Lunchboxen und machten uns mit den Autos auf den Weg zum Buhlbachsee. Unser heutiges Thema war das Fotografieren und Filmen zum Thema Luft. Wir beobachteten die Sonne, die zwischen den Bäumen hervor blitzte, fotografierten die wunderschön glitzernden Spinnennetze und betrachten mit Erstaunen die Spiegelung der hohen Fichten und des blauen Himmels im glasklaren See. Wir filmten eine Nacktschnecke, die sich langsam in verschiedene Richtungen bewegte und bewunderten den Verlauf der Wolken, die sich langsam über die Seeoberfläche bewegten.

Wieder zurück am Naturfreundehaus angekommen, gab es Mittagessen mit Salat und leckeren Käsespätzle. An dieser Stelle wollen wir nochmal unser tolles Küchenteam loben, denn das Essen ist einfach fantastisch!

Anschließend stand der „Ideation Workshop“ auf dem Programm und unsere Aufgabe war es, Lösungen und Ideen zu verschiedenen Umweltproblemen zu notieren. Verpackung, Tourismus, Politik, Achtlosigkeit und Beleuchtung kristallisierten sich schnell als Themen heraus, die uns besonders beschäftigen und uns zum Nachdenken anregten. Wilde Ideen wurden gesponnen und die Probleme auch aus anderen Blickwinkeln betrachtet. Aus der Sicht von Youtuberin “Bibi” würde man natürlich Klopapier mit Glitzer–Milchstraßeneffekt entwickeln, um auf die Problematik der nicht sichtbaren Milchstraße in der Stadt aufmerksam zu machen. Durch Abgase, Umweltverschmutzung und zu helle Beleuchtungen verschwindet diese meist hinter Smog und ist nicht zu erkennen. Aber auch sinnvolle und konkrete Projektideen wurden von uns ausgearbeitet. Wie zum Beispiel der Bau eines “Müllbogens” am Eingang des Nationalparks. Die unachtsam zurückgelassenen Abfälle der Besucher im Nationalpark sollen gesammelt und anschließend als Torbogen am Besuchereingang errichtet werden. Somit erhoffen wir uns eine Bewusstseinsänderung und einen respektvollen Umgang gegenüber der Flora und Fauna des Nationalparks.

Nach einem erfrischenden Gruppenspiel präsentierte uns Markus Mauthe (Fotograf bei Greenpeace) einen sehr interessanten Vortrag. Er berichtete bildlich von seinen Reisen und Naturschutzprojekten, welche uns faszinierten. Er zeigte uns Bilder von bedrohten Landschaften und erörterte den tragischen Verlust der Biodiversität. Nach einer anschließenden Diskussionsrunde war uns allen klar, wie wichtig es ist, unsere EINE Erde zu schützen. Außerdem zeigte er uns Wege wie WIR uns aktiv für den Naturschutz einsetzen können. Danke Markus für diesen wahnsinnig inspirierenden Vortrag!

Und weil manchen der Tag immer noch nicht genug war, zogen sie Sportschuhe an und joggten einmal quer durch den Nationalpark.

Der Tag wurde mit Inspirationsvorträgen von unseren beiden Campteilnehmern aus Syrien abgerundet. Wir bekamen einen ganz persönlichen Einblick, fernab von Zeitungen und Nachrichten, die nicht immer ganz transparent über das Elend im Land berichten. Außerdem erzählte uns Katharina etwas über ihr Lebensmotto. Anhand ihrer ganz persönlichen To-do-Liste wurden wir inspiriert über unsere eigene Komfortzone hinauszublicken.

Der Tag war für alle sehr aufschlussreich und mal wieder kam es uns vor, als wären es mindestens zwei Tage gewesen :)

Von Barbara, Alyssia und Rashad

 Ein Young Explorer in seinem natürlich Habitat.

Ein Young Explorer in seinem natürlich Habitat.

 Zwei Davids beim Fotografieren.

Zwei Davids beim Fotografieren.

 Verschlungene Pfade.

Verschlungene Pfade.

 Projekte entwickeln.

Projekte entwickeln.

 Ideen-Berg.

Ideen-Berg.

 Markus Mauthe begeistert.

Markus Mauthe begeistert.